Bankenstandort Nordrhein-Westfalen ist stark – aber nicht ohne Schwächen

Düsseldorf, 23. Oktober 2014 - Im Gastbeitrag der „Börsen-Zeitung“ analysiert Martin Renker, Vorstandsvorsitzender des Bankenverbandes Nordrhein-Westfalen den Bankenstandort NRW.

Das Bundesland verfüge über einen starken Bankenplatz, zu dem leistungsstarke Großbanken, private Regionalbanken und Privatbankiers, Sparkassen und Genossenschaftsbanken ebenso gehören wie ausländische Kreditinstitute und Spezialbanken. Damit entspräche die Struktur der differenzierten wirtschaftlichen Struktur. Von diesen Instituten gingen wichtige Impulse für die Sicherung des Standorts und positive Effekte auf den Arbeitsmarkt aus. Dabei seien insbesondere die privaten Banken für die exportstarke nordhein-westfälische Wirtschaft ein wichtiger Partner, denn sie verfügten über das dichteste Netz an Auslandsstützpunkten aller Bankengruppen.